Greenscreen

  • Ein Greenscreen ist eine Variante in der Filmtechnik, um Personen von einem Hintergrund freizustellen. Dazu muss sich die Person vor einem solchen Greenscren (oder auch Bluescreen) befinden und im Hintergrund dürfen keine bzw. nur ganz wenige Schatten vorhanden sein. Das Verfahren dazu nennt man farbbasiertes Freistellen bzw. Chroma Keying.

    Ein Greenscreen ist eine Variante in der Filmtechnik, um Personen von einem Hintergrund freizustellen. Dazu muss sich die Person vor einem solchen Greenscren (oder auch Bluescreen) befinden und im Hintergrund dürfen keine bzw. nur ganz wenige Schatten vorhanden sein. Das Verfahren dazu nennt man farbbasiertes Freistellen bzw. Chroma Keying.


    Einen Greenscreen oder Bluescreen gibt es als Reflektor, als Stoff zum aufhängen oder im Fernsehen als ein eigenes Studio bzw. eine Box. Früher wurde in Film und Fernsehen überwiegend ein Bluescreen verwendet, heutzutage scheiden sich die Geister, was besser ist, daher kommt beides zum Einsatz.


    Wichtig ist eine starke Ausleuchtung ohne Schatten zu werfen, damit das Freistellen in der Nachbearbeitung auch gut funktioniert. Dazu benötigt man je nach Setup in der Regel mindestens 3 unabhängige Lichtquellen (z.B. Softboxen). Tageslicht wäre auch möglich, da muss man aber besonders auf Schattenwurf achten, da sich das Licht ja durch Wolken und so ändern kann.


    Die Freistellung erfolgt mit einem Schnittprogramm, die meisten Programme haben dazu vordefinierte ChromaKey Funktionen. Natürlich kann man da auch selbst dann noch an der Feinjustierung drehen.

    Weitere Informationen

    Sources
    https://de.wikipedia.org/wiki/Chroma_Keying
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bluescreen-Technik#Greenscreen

Share